West Coast Swing

West Coast Swing gilt in den USA als einer der trendigsten Tänze. Zu jeder 4/4-Musik, insbesondere Blues, R´n´R, Funk, Clubsounds und Swing kann er getanzt werden. Seine Liniendynamik (Slot), seine fliessenden Bewegungen und atemberaubenden Drehfiguren machen WCS zu einem der elegantesten Tänze. Rhythmische Variationen und Synkopierungen ermöglichen es den Paaren die Musik unabhängig voneinander zu interpretieren.

Vor allem ist West Coast Swing aber eines: Cool!

Geschichte:

West Coast Swing ist der Nationalstolz von Kalifornien. Wie es der Name schon sagt, findet dieser Tanz seinen Ursprung in der Swingfamilie. Es wird erzählt, dass der Tanz in den 1930er-Jahren zum ersten Mal im Savoy Ballroom, New York, aufgetaucht ist. Dean Collins, ein bekannter Tänzer aus verschiedenen Hollywoodfilmen, brachte diese Version des Savoy Style Lindy mit nach Kalifornien. Als die Zuschauer diesen Tanzstil entdeckten, wollten sie ihn unbedingt lernen. So unterrichtete er den Tanz und beteiligte sich an verschiedenen Turnieren.

Auch für die Filmproduzenten sei WCS besonders attraktiv gewesen. Da die Kameralinsen anfänglich keine Weitwinkel besaßen, ist ihnen dieser Tanz, wo die Frauen den Platz wechselten und die Männer am Ort blieben, wie gerufen gekommen.

Ausserdem wird gemunkelt, dass die Nachtclubs von Los Angeles ebenfalls dazu beitrugen diesen platzsparenden Linientanz zu fördern.

WCS hat sich in den USA verbreitet und ist heute zu einem der modernsten Tänze geworden. Neben den Retro-Swingtänzen wie Hollywood Style Lindy (Lindy Smooth), Savoy Style Lindy, Jitterbug oder Boogie, entwickelte sich der WCS unter der aktuellen Popmusik zu einem progressiven Paartanz. Bewegungen aus Hip Hop, Jazztanz, Latin etc. werden ins Tanzen integriert und an allen Anlässen und Turnieren in den USA gepflegt.

Mit dem Jack & Jill, der wohl wichtigsten Turnierform im West Coast Swing, wird zudem eine Führungsqualität erreicht, wie sie in anderen Tänzen nur selten anzutreffen ist. Beim Jack & Jill wissen die Tänzer/innen im Vorfeld nicht, mit welchem/r Partner/in sie tanzen werden. Auch die Musik ist eine Überraschung.